Allgemeinen Nutzungs- und Geschäftsbedingungen

§ 1 Vertragsgegenstand
Der Patient nimmt eine naturheilkundliche Behandlung des Heilpraktikers in Anspruch.
§ 2 Honorar, Kostenerstattung
Das Honorar für die Behandlung berechnet sich nach dem Zeitaufwand des Heilpraktikers. Er erhält hierfür eine Vergütung in Höhe von 99,80 € je Stunde für ein Erstgespräch, für Befundbesprechungen oder andere Beratungen 49,80 € je 30 min, für einen Schnuppertermin 29,90 € (Dauer 15min). Das Honorar ist sofort zur Zahlung fällig. Akzeptierte Zahlungsmethoden sind Barzahlung oder EC-Karte. Überweisung auf Rechnung nach Absprache.
Meine Behandlungen sind so individuell, wie die Menschen, die ich behandele. Meistens gibt es mehrere Therapieoptionen. Gemeinsam wollen wir klären, welche Schritte Sie gehen möchten und wann. In manchen Fällen ist eine Stunde möglicherweise nicht ausreichend, z.B. wenn sehr viele Vorbefunde vorliegen, die gesichtet werden müssen oder eine langwierige chronische Erkrankung vorliegt. Hier bitte ich Sie, mich im Vorfeld kurz anzurufen, damit der zusätzliche Zeitbedarf eingeplant werden kann.

Laborkosten werden direkt mit dem jeweiligen Labor zwischen Patient*in und Labor abgewickelt.
Das Honorar ist unmittelbar nach jedem Termin zur Zahlung fällig. Die Höhe der Tarife des Gebührenverzeichnisses für Heilpraktiker (GebüH) aus dem Jahr 1985 finden keine Anwendung.
Beratungen via E-Mail und telefonische Beratungen werden mit dem oben genannten Stundensatz bzw. der entsprechenden Ziffer aus dem Verzeichnis (GebüH) berechnet.
Der Patient hat zur Kenntnis genommen, dass die Kosten nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden und vom Patienten selbst zu tragen sind.
Mitglieder privater Krankenversicherungen oder Beihilfeberechtigte können einen (Teil-) Erstattungsanspruch der Behandlungskosten gegenüber ihrer Versicherung haben. Der Patient wird darauf hingewiesen, dass die Abrechnungsziffern nach der GebüH nur einen Teil der Behandlungskosten abdecken können und er somit voraussichtlich nicht den gesamten Rechnungsbetrag von seiner Kasse erstattet bekommt. Ich rechne zu den Höchstsätzen der GebüH ab, auch bei PostB- u. Beihilfe-Versicherungen.
Der Patient hat das Erstattungsverfahren gegenüber seiner Versicherung eigenverantwortlich durchzuführen. Hierzu erforderliche Unterlagen (u.a. Rechnungen) händigt der Heilpraktiker dem Patienten aus. Das Ergebnis des Erstattungsverfahrens lässt den Honoraranspruch des Heilpraktikers gegenüber dem Patienten unberührt.
§ 2.1 Rechnungsstellung
Rechnungen werden entweder am Behandlungstag ausgehändigt oder per E-Mail zugestellt. Bitte geben Sie hierfür eine gültige E-Mail-Adresse an:
Für Selbstzahler gibt es Jahresquittungen zur Vorlage beim zuständigen Finanzamt. Diese enthalten keine Diagnosen oder Abrechnungsziffern!
§ 3 Aufklärung / Hinweise
Der Patient wird darauf hingewiesen, dass
- die Behandlung des Heilpraktikers eine ärztliche Therapie nicht vollständig ersetzt. Sofern ärztlicher Rat erforderlich ist, wird der Heilpraktiker unverzüglich eine Weiterleitung an einen Arzt veranlassen.
§ 4 Terminabsagen, Ausfallhonorar
Vereinbarte Termine müssen mindestens 24 Stunden vorher abgesagt werden (Montagstermine entsprechend am Freitag), damit diese (nach Absage) an andere Patienten vergeben werden können. Ansonsten wird ein Ausfallhonorar für die vereinbarte Beratungszeit berechnet. Bei plötzlicher Erkrankung oder anderer Verhinderung wäre eine Telefonberatung zum vereinbarten Zeitpunkt als Überbrückung möglich.
SSL-Verschlüsselte Datenübertragung