Horster Str. 383
46240 Bottrop
Tel. : (02041) 4 41 41
Fax: (02041) 4 34 59
E-Mail: jchalkitis@aol.com
Praxis Dr. med. (I) Jean Chalkitis Alina Podgorska
Frauenärzte, Akupunktur TCM, Umweltmedizin
Gynäkologie

Themenauswahl:
 
Gutartige Tumoren des Eierstocks (Ovar)
Unter Tumoren versteht man in der medizinischen Fachsprache eine "Raumforderung", welche sowohl gutartig als auch bösartig sein kann. Eine gutartige Vergrösserung des Eierstocks kann durch eine Flüssigkeitsansammlung (=Zyste) oder durch eine vermehrte Gewebemasse (=Tumor) enstehen. Meistens spürt die Patientin keinerlei Beschwerden, sodass es sich um Zufallsbefunde bei der gynäkologischen Abtastung oder bei der Ultraschalluntersuchung handelt. Manchmal machen sich aber Veränderungen an den Eierstöcken durch Unterleibsschmerzen bemerkbar.

Die wichtigsten gutartigen Ovarialtumoren sind:
  • Hormon bedinge ("funktionelle") Zysten
  • eingeblutete Zysten
  • Schokoladenzysten (auch Endometriosezysten genannt)
  • Dermoidzysten ("innerer Zwilling")


Komplikationen:
Durch brüske Bewegungen (z.B. Tanzen, Sport) kann eine Verdrehung (sog. Stieldrehung) der Zyste mit entsprechend sehr starken Schmerzen enstehen. In solchen Fällen sollte der Arzt sofort aufgesucht werden, damit möglichst rasch operiert werden kann, um den Eierstock zu retten.

Behandlung:
Bei hormonal bedingten oder eingebluteten Zysten bis zu einer Grösse von 4-5cm Grösse kann ohne weiteres einige Periodenzyklen zugewartet und der Befund mittels vaginalem Ultraschall kontrolliert werden.Sehr hilfreich die einahme von Frauenmantel und Schafgarbe als tee oder in Homäopatische tropfen fürdie Zeit raum von 3 Monaten. Oft hilft auch eine Hormonbehandlung mit einem natürlichen Gelbkörperhormon (=Gestagen), welches in der zweiten Zyklushälfte eingenommen wird in form von scheide Zäpchen. Bei anhaltenden Beschwerden muss jedoch die Zyste operativ entfernt werden. Der Fortschritt in der Medizin erlaubt es uns heute solche Zysten meistens ohne Bauchschnitt mittels Bauchspiegelung zu entfernen.
Schokoladenzysten und Dermoidzysten müssen fast immer mittels Operation entfernt werden.