Horster Str. 383
46240 Bottrop
Tel. : (02041) 4 41 41
Fax: (02041) 4 34 59
E-Mail: jchalkitis@aol.com
Praxis Dr. med. (I) Jean Chalkitis Alina Podgorska
Frauenärzte, Akupunktur TCM, Umweltmedizin
Gesunde Brust

Auf Dauer Erhaltung einer gesunden Brustdrüse
Liebe Patientin.

Vorsorgeuntersuchung ist gut und erstrebenswert aber Sie haben die Möglichkeit selbst etwas beizutragen die Gesundheit Ihrer Brustdrüse zu erhalten.

Die Ergebnisse von Rescheren in der Internationalen Literatur, und meine eigenen Erfahrung, stelle Ihnen zu Verfügung.

Anmerkung: In Bibliographie haben Sie die Möglichkeit per Klicken auf www Adresse die Zusammenfassung in Englisch direkt anzusehen.
Schützende Faktoren Potenzieren
Die Auflistung folgt nach Alphabetische Ordnung. Die Wichtigkeit ist mit Sternen gekennzeichnet.
Ballaststoffen ***
Zufuhr von Ballaststoffen ist verbunden mit einem deutlich reduzierten Risiko an Brustkrebs zu erkranken bei Frauen vor der Menopause mit ER - (Östrogen Rezeptor negative) Brustkrebs Li Q, Holford TR, Zhang Y, Boyle P, Mayne ST, Dai M, Zheng T. 2012
BEEREN POLYPHENOLE OBST ***
Es gibt starke Beweise dafür, dass einige sekundäre Pflanzenstoffe, die in Beeren wie Cyanidin, Delphinidin, Quercetin, Kämpferol, Ellagsäure, Resveratrol, und Pterostilben Signalwege beeinflussen .Darüber hinaus auch Zelltod (Apoptose und Autophagie) über ihren Einfluss auf Kinase-Signalgebung. Zum dieser Ergebnisse kommen versuche in-vitro-Daten bezüglich der Wechselwirkung von Polyphenolen Beere mit den spezifischen Rezeptoren und die Mechanismen, mit denen sie den Zelltod induzieren. Aiyer HS, Warri AM, Woode DR, Hilakivi-Clarke L, Clarke R. 2012
Calcium Einnahmen *
Studien unterstützen eine schützende Wirkung von hoher Aufnahme von Calcium aus der Nahrung auf das Brustkrebsrisiko, und keinen Zusammenhang mit Milchprodukt Aufnahme.
Zhang CX, Ho SC, Fu JH, Cheng SZ, Chen YM, Lin FY.2011
Cardamom *
sekundäre Pflanzenstoffe in Kardamom nicht sehr ausführlich erforscht worden, aber limonene und cineole demonstrieren ein vielversprechende Wirkung gegen Krebsentstehung
Acharya A, Das I, Singh S, Saha T.2010
Carotinoide **
Die Aufnahme von a-Carotin, ß-Carotin und Lutein / Zeaxanthin wurden invers mit dem Risiko einer ER-, aber nicht ER +, Brustkrebs in Verbindung gebracht.
a-Carotin (Alpha-Carotin) ist mit ß-Carotin der Farbstoff der Mohrrübe oder Karotte und Lycopin das Rot der Tomate. Auch die gelben bis roten Farbstoffe in Spinat, Salat, Orangen, Bohnen, Broccoli und Paprika sind Carotine.
ß-Carotin (Beta-Carotin, INN: Betacaroten) ist die Vorstufe von Retinol (Vitamin A) und wird deshalb auch als Provitamin A bezeichnet. Die besten Quellen von Beta-Carotin sind tiefgelbe bis orange Früchte und Gemüse, aber auch dunkelgrüne Gemüsesorten. Beispiele:
  • gelbe bis orange Gemüse: Karotten, Süßkartoffeln, Kürbisse,...
  • gelbe bis orange Früchte: Kakis, Aprikosen, Papayas, Mangos, Nektarinen, Pfirsiche, Birnen, Sanddorn ...
  • dunkelgrünes Gemüse: Spinat, Broccoli, Endivien, Chicorée, Kresse, Blätter von Roter Beete oder Löwenzahn, Rekordgehalte in Blättern von Wiesen-Sauerampfer (0,15 %) und Portulak (0,45 %).
  • auch mögliche Quellen von ß-Carotin sind: Tomaten, Spargel, Erbsen, Kohl, Mais, Sauerkirschen, Pflaumen


Zhang X, Spiegelman D, Baglietto L, Bernstein L, Boggs DA, van den Brandt PA, Buring JE, Gapstur SM, Giles GG, Giovannucci E, Goodman G, Hankinson SE, Helzlsouer KJ, Horn-Ross PL, Inoue M, Jung S, Khudyakov P, Larsson SC, Lof M, McCullough ML, Miller AB, Neuhouser ML, Palmer JR, Park Y, Robien K, Rohan TE, Ross JA, Schouten LJ, Shikany JM, Tsugane S, Visvanathan K, Weiderpass E, Wolk A, Willett WC, Zhang SM, Ziegler RG, Smith-Warner SA. 2012
CURCUMA ***
Das erhöhte Risiko von Fettleibigkeit bedingten Krebserkrankungen könnten durch eine Insulinresistenz, Adipokine, Adipositas-inflammatorischen Zytokinen, Sexualhormone, Transkriptionsfaktoren und oxidativen Stress, vermittelt werden der die Balance zwischen Zellproliferation und Apoptose stören.
. Curcumin moduliert mehreren molekularen Parametern und kehrt Insulinresistenz um sowie andere Symptome, die mit Adipositas zusammenhängenden Krebsarten assoziiert sind. Es existieren genügend Beweise, , dass Curcumin vermittelt mehrere molekulare Signalwege, und gilt als Mittel für der therapeutische Wert in der Behandlung und Prävention von Adipositas-bedingten Krebsarten zu unterstützen. Shehzad A, Khan S, Sup Lee Y..2012
Estrogene Weniger ***
Eine Verringerung der Zeitdauer in der das Brustgewebe einer Frau dem Östrogen ausgesetzt wird, kann Brustkrebs verhindern. Die Exposition gegenüber Östrogen wird auf folgende Weise reduziert:
  • Schwangerschaft: niedrigere Östrogenspiegel während der Schwangerschaft. Das Risiko für Brustkrebs scheint niedriger zu sein, wenn eine Frau ihre erste voll ausgetragene Schwangerschaft hat, bevor sie 20 Jahre alt ist.
  • Stillen: Östrogenspiegel können niedriger bleiben, während des Stillens.
Experimentelle Studien haben die biologische Plausibilität einer schützenden Effekt des Stillens auf das Brustkrebsrisiko unterstützt Nagata C, Mizoue T, Tanaka K, Tsuji I, Tamakoshi A, Wakai K, Matsuo K, Ito H, Sasazuki S, Inoue M, Tsugane S; for the Research Group for the Development and Evaluation of Cancer Prevention Strategies in Japan.2012
Stillen für die Dauer von mehr als sechs Monate, sorgt nicht nur bei den Kinder für viele gesundheitliche Vorteile, auch zum Schutz der Mutter vor schweren Krankheiten, wie zum Beispiel Brustkrebs Aguilar Cordero MJ, González Jiménez E, Álvarez Ferre J, Padilla López CA, Mur Villar N, García López PA, Valenza Peña MC.2010
  • Verspätete Menstruation: Anfang der Monatsblutung im Alter von 14 oder älter sind die Anzahl der Jahre das Brustgewebe an Östrogen ausgesetzt verringert.
  • Frühe Wechseljahre: Je weniger Jahre eine Frau menstruiert, desto kürzer die Zeit in der ihr Brustgewebe Östrogen ausgesetzt ist.

Breast Cancer Prevention (PDQ®) National Cancer Institut Last Update: September 30, 2011.
Minderung der Einnahme von Pille
Auch die Einnahme der Pille, besonderes bei Frauen mit familiären Brustkrebs Risiko,scheint eine Rolle zu spielen bei der Erstehung von BK
Iatrakis G, Iavazzo C, Zervoudis S, Koumousidis A, Sofoudis C, Kalampokas T, Salakos N. 2011
Andere Autoren behaupten dass eine erhöhte Inzidenz von Brustkrebs hat aufgetreten gleichzeitig mit der wachsenden Anwendung von oralen Kontrazeptiva. Die Möglichkeit einer Verbindung zwischen der Einnahme oraler Kontrazeptiva und Brustkrebs hat zu einer intensiven Forschung geführt, aber Studien haben widersprüchliche Ergebnisse zur Verfügung gestellt und Verwirrung unter Klinikern. Es wurde festgestellt, dass das Risiko für Brustkrebs leicht erhöht wurde bei derzeitigen und neuen jungen orale Kontrazeptiva Benutzerin... Orale Kontrazeptiva wahrscheinlich fördern das Wachstum der bereits bestehenden Krebs, und sind sie wahrscheinlich nicht Promotoren Initiatoren von Brustkrebs Veljkovic M, Veljkovic S. 2010
FISCH ÖIL Makrele Leber Tran 3 Omega Fett Säure **
Klinische Daten zeigen das 3 Omega Fett Säure eine protektive Wirkung an Brustkrebs. Ungereimtheiten bleiben, trotz 30 Jahren Forschung auf diesem Gebiet
Signori C, El-Bayoumy K, Russo J, Thompson HJ, Richie JP, Hartman TJ, Manni A.2011

Andere Ergebnisse in experimentelle Studien zeigen, dass die schützende Wirkung von 3OFS nicht durch Änderungen in den oxidativen Stress vermittelt, sondern kann durch Unterdrückung von Arachidonsäure-spezifische Stoffwechselwege führen.(33)
Manni A, Richie JP Jr, Xu H, Washington S, Aliaga C, Cooper TK, Bruggeman R, Das A, Prokopczyk B, Calcagnotto A, Trushin N, Dickinson R, Liao J, Verderame MF, El-Bayoumy K.2011
Daten die den ersten Beweis liefern für eine heilsame Wirkung von Fischöl auf die Metastasierung von Brustkrebs an Knochen ist berichtet 2010. Diese Ergebnisse identifizieren eine neue Funktion der aktiven Komponenten in Fischöl, DHA und EPA, die gegen die zelleigenen pro-metastatischen Molekül CD44 auf Migration / Invasion zu verhindern
Mandal CC, Ghosh-Choudhury T, Yoneda T, Choudhury GG, Ghosh-Choudhury N2011
Studie aus China zeigen, dass die Aufnahme von Fett insgesamt, gesättigten und einfach ungesättigten Fettsäuren, n-3 und n-6 mehrfach ungesättigten Fettsäuren wurden nicht mit Risiko für Brustkrebs assoziiert, aber, dass mehrfach ungesättigte Fettsäuren vermindert das Risiko
Zhang CX, Ho SC, Lin FY, Chen YM, Cheng SZ, Fu JH
Folat, Vitamin B6 *
Eine signifikante inverse Assoziation zwischen Folat Einnahme-und Brustkrebsrisiko wurde in allen Subtypen des ER und PR-Status beobachtet. Diese Befunde legen nahe, dass Folat-und Vitamin-B6-Zufuhr reduziert das Brustkrebs-Risiko.
Zhang CX, Ho SC, Chen YM, Lin FY, Fu JH, Cheng SZ.2011
Galgant (Alpinia officinarum) **
Besonderes bei ER-

Galgant zählt zur Pflanzen-Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae)

Galgant erhält Galangin eine naturliche bioflavonoid.

Die deutsche Mystikerin Hildegard von Bingen (1098 - 1179) hielt Galgant für das "Gewürz des Lebens". Sie empfahl ihn sowohl bei Herzleiden als auch bei Magen- und Darmerkrankungen.

Und wer Herzweh hat,
und wer im Herz schwach ist,
der esse bald genügend Galgant,
und es wird ihm besser gehen.

(Hildegard von Bingen)

In der thailändischen Küche ist der frische Wurzelstock des Galgant ein gerne verwendetes Gewürz. Galgant ist im Geruch und im Geschmack dem Ingwer sehr ähnlich (scharf und zitronig).
http://www.heilfastenkur.de/Galgant.shtml

Galangin ist ein starker Inhibitor der Zellproliferation Hs578T, dass dieser Effekt wahrscheinlich vermittelt durch einen relativ einzigartigen Mechanismus, Unterdrückung von Cyclin D3, und nicht durch die Ahr. Die Ergebnisse legen nahe, dass dieses nicht-toxischen Bioflavonoid kann nützlich sein, beispielsweise ein chemotherapeutisches, insbesondere in Kombination mit Mittel, die auf andere Komponenten des Tumors Zellzyklus und in Situationen, in denen Östrogen-Rezeptor- spezifische Therapie unwirksam sind.
Murray TJ, Yang X, Sherr DH.2006
Auch die von Alnus sieboldiana (Betulaceae)eine Art Erlen hat Galagin und die haben eine hemmende Wirkung in die Tumor Zellen der Lunge
Ludwiczuk A, Saha A, Kuzuhara T, Asakawa Y2011
Gemüse und Obst ***
Studien zeigen eine inverse Assoziation zwischen dem Verzehr von Gemüse und Brustkrebs-Risiko Nach Subtypen von Gemüse, entstand eine inverse Assoziation für steigende Verbrauch von Blattgemüse und Fruchtgemüse Ein gegenläufiger Zusammenhang auch entstanden mit zunehmender Verzehr von rohen Tomaten. In mediterranen Bevölkerung hat sich eine deutliche protektive Wirkung der zunehmenden Verbrauch Gemüse, vor allem Blattgemüse und Fruchtgemüse, auf Brustkrebs Risiko.
Masala G, Assedi M, Bendinelli B, Ermini I, Sieri S, Grioni S, Sacerdote C, Ricceri F, Panico S, Mattiello A, Tumino R, Giurdanella MC, Berrino F, Saieva C, Palli D.2012

Der Verzehr von Gemüse und Obst einzelnen Gruppen wie dunkelgrünes Blattgemüse, Kohlgemüse, Karotten und Tomaten, Bananen, Wassermelonen / Papaya / Melone waren alle signifikant mit der Reduzierung des Brustkrebsrisikos. Ein gegenläufiger Zusammenhang wurde auch bei Vitamin A, Carotin, Vitamin C, Vitamin E, Ballaststoffe und beobachtet. Diese Daten zeigen, dass eine größere Zufuhr von Obst und Gemüse mit einem verringerten Risiko für Brustkrebs bei Frauen mit Wohnsitz in chinesischen Guangdong assoziiert ist.
Zhang CX, Ho SC, Chen YM, Fu JH, Cheng SZ, Lin FY.2009
Green Tee *
Studien in Mäuse lassen vermuten, dass GTE und TAM (Tamoxifen), einzeln und in Kombination, Potenzial für die Chemoprävention von Brustkrebs nützlich sind.
Sakata M, Ikeda T, Imoto S, Jinno H, Kitagawa Y. 2011
Gymnastik körperliche Training ***
Zahlreiche epidemiologische Studien haben gezeigt, dass regelmäßige körperliche Aktivität überzeugend das Risiko an Brustkrebs, nach und vor den Wechseljahren zu erkranken reduzieren. Die relative Risikoreduktion reicht von 10-30%.Steindorf K, Schmidt M, Ulrich C. 2012.
Aktuelle Empfehlungen fordern mindestens 30-60 min mäßiger bis starker Aktivität täglich.
Amerikanische Studien zeigen dass auch das Training von vier oder mehr Stunden pro Woche ein Beitrag zur Senkung des Brustkrebs-Risikos darstellt.
körperliche Inaktivität ist ein wichtiger Risikofaktor für Brustkrebs (Awatef M, und andere 2011
Sogar Aerobic-Übungen, 3 oder mehr Stunden pro Woche, könnten sinnvoll reduzieren die Mortalität und Morbidität der Frauen mit Brustkrebs Schmitz KH. 2011
. Für die meisten Frauen, moderate bis intensive Aktivität, wie zB schwere Hausarbeit, zügiges Gehen oder Tanzen, reduzieren das Risiko von Brustkrebs.
. Es ist wahrscheinlich, dass die Ursache für verminderten Brustkrebsrisiko über mehrere zusammenhängende biologische Signalwege, die Adipositas, Sexualhormonen, Insulin-Resistenz, Adipokine und chronische Entzündung zu suchen ist (Friedenreich CM.2011),( Lynch BM, Neilson HK, Friedenreich CM.2011)
Manche Autoren beschreiben dass nur moderate körperliche Aktivität, einschließlich zügiges Gehen, kann Brustkrebsrisiko nach den Wechseljahren verringern.
(Eliassen AH, Hankinson SE, Rosner B, Holmes MD, Willett WC.2010)
Knoblauch ***
Knoblauch und Knoblauch-abgeleiteten Verbindungen reduzieren, die Entwicklung von Brustkrebs bei Tieren und unterdrücken das Wachstum von menschlichen Brustkrebszellen in der Kultur. Öl-lösliche Verbindungen die aus Knoblauch abgeleitet sind, wie Diallyldisulfid (DADS), sind effektiver als wasserlösliche Verbindungen was die unterdrückung von Brustkrebs angeht.. Darüber hinaus reduziert Knoblauchextrakt die Nebenwirkungen von Anti-Krebs-Mittel. So sind Knoblauch und Knoblauch-abgeleiteten Verbindungen vielversprechende Kandidaten für Brustkrebs Kontrolle
Tsubura A, Lai YC, Kuwata M, Uehara N, Yoshizawa K.2011
Kreuzblütler Gemüse ***
3 Indo Carbinol 3IC
Brokkoli, Blumenkohl, Rosenkohl und Kohl
Zur Familie der Kreuzblütengewächse zählen viele wichtige Kulturpflanzen. So zählen vom Menschen entwickelte Kulturformen des Gemüsekohl (Brassica oleracea), wie beispielsweise Weißkohl, Rotkohl, Brokkoli, Blumenkohl, Rosenkohl und Kohlrabi dazu. Schwarzer und Weißer Senf (Brassica nigra und Sinapis alba), Pak Choi, Chinakohl (Brassica rapa subsp. chinensis), Weiße Rübe (Brassica rapa subsp. rapa), Steckrübe (Brassica napus subsp. rapifera), Rübse (Brassica rapa subsp. oleifera) und Raps (Brassica napus subsp. napus) gehören auch zur Gattung Brassica. Rettich und Radieschen sind Vertreter der Gattung Raphanus. Bekannt sind der Meerrettich (Armoracia rusticana), auch Kren genannt, die Kresse und der Wasabi (Wasabia japonica). Einige Gattungen enthalten also Kulturpflanzen, die Öllieferanten und Gewürzpflanzen sind oder als Gemüse und Salate gegessen werden.

Seit seiner Entdeckung hat Indole 3 Carbinol in vielen Studien, die verschiedene gesundheitliche Vorteile, insbesondere für Frauen.
Es ist nachgewiesen das 3IC hat ausgezeichnete Eigenschaften gegen chemopräventiven Carcinogenese durch Regelung der Redox-Status der Zellen während des oxidativen Stresses
Acharya A, Das I, Singh S, Saha T.2010

. Der Tatsache, dass I3C induziert Cdc25A (25A (Cdc25A) phosphatase) Abbau unterstreicht die möglichen Verwendung dieser Mittel zur Vorbeugung und Behandlung von Krebs und anderen Krankheiten des Menschen mit Cdc25A Überexpression
Wu Y, Feng X, Jin Y, Wu Z, Hankey W, Paisie C, Li L, Liu F, Barsky SH, Zhang W, Ganju R, Zou X. 2010
Auch das Metabolit Produkt OSU-A9 zeigt sich als ein potenter, oral bioverfügbar Inhibitor des Akt-NF-kappaB Signalkaskade, eine Ausrichtung auf mehrere Aspekte der Brusttumor Pathogenese und Progression bei der Tier versuch Modelle.
Weng JR, Tsai CH, Omar HA, Sargeant AM, Wang D, Kulp SK, Shapiro CL, Chen CS.2009
Moiseeva EP, Heukers R.2008

Die Indol-3-Carbinol (I3C)-Metabolit 3,3 '-diindolylmethane (DIM)
teigt, dass niedrige Konzentrationen von DIM-Zellen vor oxydativem Stress schützen, über den Tumorsuppressor BRCA1 durch mehrere unterschiedliche Mechanismen.
Fan S, Meng Q, Saha T, Sarkar FH, Rosen EM.2009
Indol-3-Carbinol (I3C), , hat sich gezeigt, das hemmt die Invasion von Brustkrebszellen. das '3I C hemmt die MMP-2-Expression durch die Blockierung der ERK/Sp1-mediated Gentranskription zu Migration und Invasion von Brustkrebszellen zu dämpfen.
Hung WC, Chang HC.2009
Lignane ***
Lignane sind eine Stoffgruppe, die als Naturstoff in Pflanzen vorkommen, z. B. in der Taigawurzel, in der Baldrianwurzel und in verschiedenen essbaren Pflanzenteilen wie z. B. Lein- und Sesamsamen, Getreidekörnern, Früchten und Gemüse.
Lignanreiche Lebensmittel 6
¿ Vollkornprodukte
¿ Ölsaaten (Leinsamen, Flachsamen, Sesam)
¿ Nüsse
¿ Spargel, Brokkoli, Bohnen, Karotten
¿ Beeren und Früchte
¿ grüner Tee, Rotwein
Lignane sind farblose, kristalline und geruchlose Verbindungen. Sie gehören zur Oberklasse der Phytoöstrogene, östrogenähnliche Stoffe, die auch als Antioxidantien wirken. Die sogenannten Enterolignane sind Stoffwechselprodukte, die im menschlichen Darm durch den bakteriellen Abbau der pflanzlichen Lignane entstehen.

Lignane kann Brustkrebs durch Modifikation Tumor Eigenschaften, die Prognose beeinflussen.
Studien zeigen das eine höhere diätetischen Zufuhr von Lignane mit niedrigeren Risiken von Brustkrebs assoziiert sind und mit günstigeren prognostischen Merkmalen auch.
McCann SE, Hootman KC, Weaver AM, Thompson LU, Morrison C, Hwang H, Edge SB, Ambrosone CB, Horvath PJ, Kulkarni SA. 2012
Das menschliche Lignane Enterodiol und Enterolacton sind biologisch aktiver als ihre Vorläufer Secoisolariciresinol und Matairesinol, und kann als die tatsächlichen Arzneimittel in der Krebsprävention definiert werden
Abarzua S, Serikawa T, Szewczyk M, Richter DU, Piechulla B, Briese V.2012
Oliven Öl ***
Daten deuten darauf hin, dass einfache Phenol Hydroxytyrosol könnte zu einer niedrigeren Inzidenz von Brustkrebs in Populationen, die natives Olivenöl durch seine Antioxidantive Wirkung und seinen Schutz gegen oxidative DNA-Schäden in Milchdrüsenzellen konsumierende beitragen
Warleta F, Quesada CS, Campos M, Allouche Y, Beltrán G, Gaforio JJ.
2011
Verbrauch von Extra Virgin Oiven öl in moderaten Mengen und über die gesamte Lebensdauer scheint eine gesunde Wahl zu sein und können günstig beeinflussen das Brustkrebsrisiko.
Escrich E, Moral R, Solanas M.2011
Die Stärke und Konsistenz der Ergebnisse besagt eine Hypothese über die schützende Rolle des Olivenöls Einnahme auf das Krebsrisiko. Es ist jedoch noch unklar, ob das Olivenöl einfach ungesättigte Fettsäuren oder seine antioxidativen Komponenten verantwortlich für seine wohltuende Wirkung sind.
Psaltopoulou T, Kosti RI, Haidopoulos D, Dimopoulos M, Panagiotakos DB.
2011
Charakterisierung der molekularen Funktion von komplexen Phenolen von Natur aus in Olivenöl extra vergine (EVOO) gegen das HER2-Gen amplifiziert JIMT-1-Zelllinie, eine einzigartige Brustkrebs-Modell, die von Natur zeigt Kreuzresistenz gegen mehrere Arzneimittel, einschließlich HER1/2-targeted Trastuzumab, Gefitinib, Erlotinib und Lapatinib, kann unterstreichen innovative Krebs-Moleküle mit neuer therapeutischer Targets, weil sie effizient umgehen sollte de-novo-Widerstand gegen HER 1/2-Hemmer, um tumoriziden Effekte zu entlocken.
Oliveras-Ferraros C, Fernández-Arroyo S, Vazquez-Martin A, Lozano-Sánchez J, Cufí S, Joven J, Micol V, Fernández-Gutiérrez A, Segura-Carretero A, Menendez JA.2011

Der Brust Krebsrisiko bei Frauen mit niedrige Oliven Öl Konsum ist höher als bei Frauen mit höhere Konsum . Olivenöl verringert das Risiko von oberen Verdauungs-und Atemwege Neoplasmen, Brust und eventuell Kolorektalkarzinom und anderen Krebsarten.
Pelucchi C, Bosetti C, Negri E, Lipworth L, La Vecchia C. 2011

Die spezifischen Mechanismen, durch die EVOO und anderen Lipiden aus der Nahrung ihre Effekte auf ihren Krebs ausüben können, sind nicht vollständig verstanden, obwohl reichlich Forschung folgendes vorgeschlagen hat: Sie beeinflussen in den Stadien der Krebsentstehung Prozess, oxidativer Stress, Veränderung des Hormonstatus, Änderung von die Struktur und Funktion von Zellmembranen, Modulation der zellulären Signalübertragung duktionswegen, Regulation der Genexpression und der Einfluss des Immunsystems.
Escrich E, Solanas M, Moral R, Escrich R.2011 (2)
hohe Maisöl
Der hohe Maisöl Diät hatte einen deutlich stimulierenden Effekt der Krebsentstehung, wodurch in den frühesten Auftreten von Tumoren und die höchste Inzidenz und Ertrag, während die hohe oliven Öl Diät schien eine schwache steigernde Wirkung haben,. Daten legen nahe, einen starken Einfluss der hoher Maisöl Ernährung in der sexuellen Reifung und Brustkrebs Risiko, während die Ratten die gefüttert sind mit hohe Oliven Öl Diät waren ähnlich wie bei den Kontrollen.
Moral R, Escrich R, Solanas M, Vela E, Costa I, de Villa MC, Escrich E.2011
Die Proto-Onkogen-Rezeptor-Tyrosinkinase c-Met kodiert für das Rezeptor mit hoher Affinität für Hepatozyten-Wachstumsfaktor (HGF). Dysregulation der HGF-c-Met-Signalweg spielt eine wichtige Rolle onkogenen in vielen Tumoren. Eine Überexpression von c-Met ist ein prognostischer Indikator für einige Übergangsregelungen Karzinome. Extra-natives Olivenöl (EVOO) bietet eine Vielzahl von kleineren phenolischen Verbindungen mit vorteilhaften Eigenschaften. (-)-Oleocanthal (1) ist ein natürlich vorkommendes kleinere secoiridoid von EVOO, die potente anti-inflammatorische Aktivität aufgrund der Fähigkeit zur COX-1 und COX-2 hemmen zeigten isoliert
(-)-Oleocanthal und EVOO können potentielle therapeutische Verwendung zur Bekämpfung von c-Met-abhängigen Tumoren.
Elnagar AY, Sylvester PW, El Sayed KA.2011
Studie zeigen, dass Hydroxytyrosol (stoff in Oliven Öl) übt Anti-Krebs-Wirkung in Sprague-Dawley Ratten mit experimenteller Mammatumoren, Hemmung des Wachstums und der Zellvermehrung in Brusttumoren. Darüber hinaus ändert sich Hydroxytyrosol mehrere Gene, die mit Zell-Proliferation, Apoptose und der Wnt-Signalweg verbunden, die Förderung einer hohen Expression von sFRP4.

Granados-Principal S, Quiles JL, Ramirez-Tortosa C, Camacho-Corencia P, Sanchez-Rovira P, Vera-Ramirez L, Ramirez-Tortosa MC. 2011


Die Konformität mit der traditionellen mediterranen Ernährungsweise kann mit niedrigerem Brustkrebsrisiko bei Frauen nach der Menopause in Verbindung gebracht werden und könnte erklären, zum Teil, die geringere Inzidenz dieser Erkrankung in den Mittelmeerländern.
Trichopoulou A, Bamia C, Lagiou P, Trichopoulos D.2010
Studie zeigen, dass hydroxytyrosol (HT) aundoleuropein (OL zwei componente des Oliven Öl könnnen eine Chemo-präventive Rolle bei Brustkrebs haben. Die Zellproliferation wird durch die Hemmung der Östrogen-abhängigen schnelle Signale in unkontrollierte Wachstum von Tumorzellen .
Sirianni R, Chimento A, De Luca A, Casaburi I, Rizza P, Onofrio A, Iacopetta D, Puoci F, Andò S, Maggiolini M, Pezzi V. 2010
ROGGEN **
Roggen
Produkte aus Vollkorn-Roggenmehl reduzierten wahrscheinlich das BK Risiko.

Einige der möglichen Mechanismen, durch die die Faser-Komplex Bk Risiko zu verringern könnten, sind dargestellt. Die Faser durch seine Wirkung auf Fermentation erhöht die produktion von Gallensäuren, Verringerung der Toxizität der freien Gallensäuren wird in der Produktion von Butyrat mit potenziellen Antikrebswirkungen. Die Faser reduziert den enterohepatischen Kreislauf der Östrogene, die zu Plasma-Östrogen-Konzentrationen zu senken. Der Faser-Komplex enthält bioaktive Verbindungen wie Lignane, die antioxidativ und alkylresorcinols und potenziell antikarzinogene sind. Darüber hinaus können Vitamine, Mineralien und Phytinsäure in Roggen Schutz gegen BK liefern
Adlercreutz H.2010
Rosmarin, Salbei Carnosol *
und Carnosolsäure sind Bestandteile des Rosmarins und des Salbeis.
Ein Agent insbesondere Carnosol, hat für Anti-Krebs-Eigenschaft wurde in der Prostata ausgewertet, Brust-, Haut-, Leukämie und Dickdarmkrebs mit vielversprechenden Ergebnissen
Johnson JJ. 2011
Rot-Schirmmütze bei Nachtsicht Arbeit ***
Studien haben gezeigt das, statistisch signifikante Erhöhungen des Risikos eines Brustkrebs Erkrankung erst nach etwa 20 Jahren Nachtschicht arbeitet auftreten kann.
Bonde JP, Hansen J, Kolstad HA, Mikkelsen S, Olsen JH, Blask DE, Härmä M, Kjuus H, de Koning HJ, Olsen J, Møller M, Schernhammer ES, Stevens RG, Akerstedt T.2012
manche Ergebnisse unterstützen die Hypothese, dass Nachtarbeit eine Rolle bei Brustkrebs spielt, insbesondere bei Frauen, die nachts arbeiten vor dem ersten voll ausgetragenen Schwangerschaft begonnen
Rotierende Nachtarbeit ist mit einem erhöhten Risiko von Brustkrebs, wahrscheinlich über zirkadianen Störungen assoziiert. Man stellt die Hypothese, dass zirkadiane Weg Gene das Brustkrebsrisiko beeinflussen, vor allem in rotierenden Nachtschicht Arbeitnehmer.

Menegaux F, Truong T, Anger A, Cordina-Duverger E, Lamkarkach F, Arveux P, Kerbrat P, Févotte J, Guénel P.2012
Leonardi GC, Rapisarda V, Marconi A, Scalisi A, Catalano F, Proietti L, Travali S, Libra M, Fenga C.2012
Hansen J, Lassen CF.2012
Monsees GM, Kraft P, Hankinson SE, Hunter DJ, Schernhammer ES.2012

. Schließlich zeigen Studien bei Ratten und Menschen, die Licht-at-night (LAN) induzierte Störungen des zirkadianen nächtliche Melatonin-Signal humanen Brustkrebs-Wachstum, Stoffwechsel. Aktivieren die erhöhen Brustkrebsrisiko in Nachtschicht und andere Personen zunehmend an LAN ausgesetzt.
Hill SM, Blask DE, Xiang S, Yuan L, Mao L, Dauchy RT, Dauchy EM, Frasch T, Duplesis T.2011

Ein rot-Schirmmütze können die kurzwelliges Licht aus dem oberen Gesichtsfeld selektiv schneiden ohne negative Auswirkungen auf die Sichtbarkeit. Der Zweck dieser Studie war es, die Auswirkungen einer rot-Schirmmütze auf lichtinduzierte Melatoninsuppression, Leistung und Schläfrigkeit in der Nacht zu untersuchen
. Diese Ergebnisse legen nahe, dass eine rot-Schirmmütze wirksam bei der Verhinderung Melatoninsuppression ohne negative Auswirkungen auf Wachsamkeit Leistung, Helligkeit und Sichtbarkeit ist
Higuchi S, Fukuda T, Kozaki T, Takahashi M, Miura N.2011
SELEN und SOJA ***
Die Supplementation von Genistin allein oder mit Selen zur Verfügung gestellt antioxidative Abwehr mit hohem Potenzial chemopräventiven Aktivität gegen DMBA-(Kebs erregende Stoff) induzierten Mammatumoren mehr als Selen allein in Raten
Hamdy SM, Latif AK, Drees EA, Soliman SM.2011
Genistein in Soja aktiviert Östrogenrezeptor (ER)-a und ERß und fungiert als Estradiol in mehrere Zielgewebe. Da die Östrogene erhöhen Brustkrebsrisiko und Genistein fördert das Wachstum von ER-positiven menschlichen Brustkrebszellen, blieb unklar, ob diese Isoflavon-oder Soja-sicher ist. Die Ergebnisse legen nahe, dass Frauen die moderate Mengen an Soja konsumieren während ihrer gesamten Lebensdauer geringere Brustkrebsrisiko als Frauen, die nicht Soja, verbrauchen aber diese schützende Wirkung von Soja-Einnahme kann schon früh im Leben stammen
Studien am Menschen, zeigen, dass ein mäßiger Konsum von Diät mit diesem Isoflavon erhöht nicht das Risiko eines Wiederauftretens von Brustkrebs in der westlichen Frauen und asiatische Frauen mit Brustkrebs weisen eine bessere Prognose, wenn sie der verbrauch ein Soja-Diät fortzusetzen.
Die Brustkrebs-Risiko-reduzierende Wirkung von Soja ist zu erklären dass epigenetische Veränderungen führen zu Veränderungen in der Expression von Genen, die Brustepithelzellen das Schicksal der Zelle, also Proliferation und Differenzierung regulieren. Lifetime Sojakonsum auf einem moderaten Niveau kann Rückfalls bei Brustkrebs durch Mechanismen, die die Biologie von Tumoren verhindern ändern, zB Frauen, die Soja in der Kindheit konsumierten entwickeln Brusttumoren, die deutlich reduzierte humanen epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor 2 Ebenen zum Ausdruck bringen
Hilakivi-Clarke L, Andrade JE, Helferich W.2010
VITAMIN D ***
Vitamin D hat auch eine Anti-Krebs-Aktivität gegen viele Krebsarten, einschließlich Brustkrebs. Shao T, Klein P, Grossbard ML.2012
Vitamin D unterstuzt die Apoptose in Brust Krebszellen. Sergeev IN. 2012
Vitamin D hat eine schützende Wirkung gegen Brustkrebs bei Frauen vor den Wechseljahren mit normalem Gewicht im subtropischen Taiwan, vor allem eine Einnahme von mehr als 5 g pro Tag. Lee MS, Huang YC, Wahlqvist ML, Wu TY, Chou YC, Wu MH, Yu JC, Sun CA.2011
Ein Schwellenwert von Vitamin-D-Exposition von Sonne und Diät erforderlich ist, um Brustkrebs zu verhindern und diese Schwelle ist besonders schwierig, bei postmenopausalen Frauen in nördlichen Breitengraden, wo Qualität von Sonnenlicht ist zu arm ist für eine ausreichende Vitamin D-Produktion zu erreichen. Engel P, Fagherazzi G, Mesrine S, Boutron-Ruault MC, Clavel-Chapelon F.2011
Studien in Vitro haben gezeigt das Vitamin D eine hemmende Wirkung auf CD44 ausweist. CD44 ist ein multifunktionales Transmembranprotein in der Zellproliferation, Angiogenese, Invasion und Metastasierung beteiligt. So JY, Lee HJ, Smolarek AK, Paul S, Wang CX, Maehr H, Uskokovic M, Zheng X, Conney AH, Cai L, Liu F, Suh N.2011
Vitamin D weist auch mehrere anti-inflammatorische Effekte. . Vitamin D sinkt auch die Expression von Aromatase, das Enzym, das Östrogen-Synthese bei Brustkrebs beteiligt ist
Krishnan AV, Feldman D. 2011
Vitamin E **
Es sind Empfehlungen, dass ein ¿-angereicherten Mischung, ¿-und d-Tocopherol, aber nicht a-Tocopherol, viel versprechende Substanzen für Brustkrebs-Prävention sind. Smolarek AK, Suh N.2011
Wechseljahre Symptome **
Von eine erste amerikanische Studie ist zu berichten, dass Frauen, mit Wechseljahresbeschwerden ein erheblich verringertes Risiko für Brustkrebs haben, und dass die Schwere der Hitzewallungen ist auch umgekehrt mit einem Risiko verbunden
Huang Y, Malone KE, Cushing-Haugen KL, Daling JR, Li CI.2011
RISIKO FAKTOREN VERMEIDEN
Alkohol ***
Das Trinken von Alkohol erhöht das Risiko von Brustkrebs. Die Höhe des Risikos steigt als die Menge des konsumierten Alkohols steigt
Breast Cancer Prevention (PDQ®)2011
Arbeiten in der Nacht ***
Bei Studien ergab sich eine statistisch signifikante Erhöhung des Risikos erst nach etwa 20 Jahren Nachtschicht arbeitet.. Daher könnten Beschränkung der Gesamtzahl der Jahre Nachtschicht in Zukunft als präventive Empfehlung für Schichtarbeiter sein.
Bonde JP, Hansen J, Kolstad HA, Mikkelsen S, Olsen JH, Blask DE, Härmä M, Kjuus H, de Koning HJ, Olsen J, Møller M, Schernhammer ES, Stevens RG, Akerstedt T. 2012

Manche Ergebnisse unterstützen die Hypothese, dass Nachtarbeit eine Rolle bei Brustkrebs spielt, insbesondere bei Frauen, die nachts arbeiten vor dem ersten voll ausgetragenen Schwangerschaft begonnen
Menegaux F, Truong T, Anger A, Cordina-Duverger E, Lamkarkach F, Arveux P, Kerbrat P, Févotte J, Guénel P.2012
. Insgesamt deuten die Ergebnisse der vorliegenden Studie, dass es einen Zusammenhang zwischen Nachtarbeit und Brustkrebs Entwicklung in den westlichen Ländern
Leonardi GC, Rapisarda V, Marconi A, Scalisi A, Catalano F, Proietti L, Travali S, Libra M, Fenga C. 2012
Rotierende Nachtarbeit ist mit einem erhöhten Risiko von Brustkrebs, wahrscheinlich über zirkadianen Störungen assoziiert. Wir stellten die Hypothese, dass zirkadiane Weg Gene das Brustkrebsrisiko beeinflussen, vor allem in rotierenden Nachtschicht Arbeitnehmer.
Monsees GM, Kraft P, Hankinson SE, Hunter DJ, Schernhammer ES. 2012
. Schließlich zeigen Studien bei Ratten und Menschen, die Licht-at-night (LAN) induzierte Störungen des zirkadianen nächtliche Melatonin-Signal humanen Brustkrebs-Wachstum, Stoffwechsel, und Signalisierung, , aktiviert die erhöhten Brustkrebsrisiko in Nachtschicht und andere Personen zunehmend an LAN ausgesetzt
Hill SM, Blask DE, Xiang S, Yuan L, Mao L, Dauchy RT, Dauchy EM, Frasch T, Duplesis T.2011
. Helles Licht in der Nacht verbessert die Wachsamkeit der Nachtarbeiter. Melatonin-Unterdrückung von Licht in der Nacht induziert ist jedoch berichtet, dass ein möglicher Risikofaktor für Brustkrebs sein. Kurzwelliges Licht hat einen starken Einfluss auf die Melatonin-Unterdrückung
Higuchi S, Fukuda T, Kozaki T, Takahashi M, Miura N. 2012

Studien über die Auswirkungen von Schichtarbeit haben mehrere negativen gesundheitlichen Folgen, vor allem Brustkrebs identifiziert. Störung des Tagesrhythmus durch die Einwirkung von Licht in der Nacht hat sich als Mechanismus wahrscheinlich verantwortlich für dieses Ergebnis identifiziert worden. Dieser Artikel empfiehlt, dass Einrichtungen des Gesundheitswesens arbeiten mit arbeitsmedizinischen Krankenschwestern zu entwickeln und umzusetzen Hazard Communication und Politik im Bereich der Schichtarbeit, Belichtung, nachts zu beleuchten, und einem erhöhten Risiko für negative gesundheitliche Ergebnisse, insbesondere Brustkrebs.
Reed VA.2011
Fettleibigkeit. Diabetes ***
Adipositas erhöht das Risiko von Brustkrebs bei postmenopausalen Frauen, die keine Hormonersatztherapie verwendet haben
Breast Cancer Prevention (PDQ®)
National Cancer Institut 2011
Studien zeigen dass höhere BMI signifikant mit eine erhöhtem Brustkrebsrisiko bei prämenopausalen Frauen älter als 35 Jahre assoziiert ist, aber nicht bei postmenopausalen Frauen
Cecchini R, Costantino JP, Cauley JA, Cronin WM, Wickerham DL, Land SR, Weissfeld JL, Wolmark N.2012
Adipositas, bei erwachsenen mit Gewichtszunahme von = 40 Pfund, größer abdominale Adipositas und größere Höhe ist für erhöhte Risiko von ER + PR + Brustkrebs
Das erhöhte Risiko mit postmenopausaler Adipositas assoziiert wurde für diejenigen, die nicht genutzt haben Hormontherapie (HT)
und diejenigen, die nicht übergewichtig oder fettleibig mit 18 Jahren.
Das erhöhte Risiko war bei Frauen mit größerer abdominale Adipositas, die auch nicht übergewichtig oder fettleibig waren
Weder Adipositas, abdominale Fettleibigkeit, noch Höhe sind mit dem Risiko bei ER-PR-Tumoren assoziiert
Die Auswirkungen der Körpergröße auf postmenopausale Brustkrebsrisiko unterschieden sich durch Hormon-Rezeptor-Subtyp, und bei den Frauen mit ER + PR +-Tumoren, die von HT Nutzung und frühen Erwachsenenalter Körpergröße.
Canchola AJ, Anton-Culver H, Bernstein L, Clarke CA, Henderson K, Ma H, Ursin G, Horn-Ross PL. 2012
, erwachsenen Gewichtszunahme, ist ein signifikanter Risikofaktor
White KK, Park SY, Kolonel LN, Henderson BE, Wilkens LR.2011
Unabhängig vom der Menopause, wird Fettleibigkeit mit Brusttumoren verbunden, die aggressive biologische Eigenschaften aufweisen zum Zeitpunkt der Diagnose und haben eine schlechte Prognose ; eine ähnliche Beziehung wird für Typ 2-Diabetes
einer direkten Wirkung von Insulin auf Brustkrebszellproliferation, erhöht extraglanduläre Östrogenproduktion und Bioverfügbarkeit, Veränderungen in den Adipokine, insbesondere Adiponektin, und die Aktivierung der AMP-aktivierte Proteinkinase Weg. Diese mechanistischen Überlegungen stehen im Einklang mit hohem Potential als Brustkrebs chemopräventiven und therapeutisches Mittel mit Metformin
Vona-Davis L, Rose DP.2012
Die aktuellen Daten deuteten auf eine Assoziation zwischen Adipositas und Brustkrebs, vor allem bei Frauen nach der Menopause
Sarkissyan M, Wu Y, Vadgama JV. 2012
Eine nachhaltige Reduktion der Fettaufnahme verringert das Risiko von Brustkrebs nicht bei Frauen mit umfangreichen mammographischen Dichte. Gewicht-und Kohlenhydrat-Zufuhr wurden mit Risiko von ER-positivem Brustkrebs assoziiert.
Martin LJ, Li Q, Melnichouk O, Greenberg C, Minkin S, Hislop G, Boyd NF.2011
. Die meisten epidemiologischen Studien zeigen, dass Typ 2-Diabetes eine bescheidene positive Risikofaktor für postmenopausalen ist, aber nicht prämenopausalen, Brustkrebs, ja vor der Menopause kann es mit einem reduzierten Risiko in Verbindung gebracht werden.
Vona-Davis L, Rose DP.2012
Hormonersatztherapie / Hormontherapie ***
Hormone, die außerhalb des Körpers produziert werden, in einem Labor, werden als exogene Hormone. Östrogen, Gestagen oder beide werden gegeben, wenn die Östrogen nicht mehr durch die Eierstöcke bei postmenopausalen Frauen oder Frauen, deren Eierstöcke entfernt wurden, produzierten zu ersetzen. Dies wird als Hormonersatztherapie (HRT) oder Hormontherapie (HT) und kann in einer der folgenden Arten erfolgen:
• Kombination HRT / HT ist mit Östrogen-Progesteron oder Gestagen kombiniert. Diese Art der HRT / HT erhöht das Risiko an Brustkrebs zu erkranken. Frauen, die HRT-Kombination / HT kann auch mit größerer Wahrscheinlichkeit eine abnorme Mammographie verursachen. Studien zeigen, dass bei Frauen die die aufhören mit der Einnahme von Östrogen und Progesteron kombination, sinkt das Risiko an Brustkrebs zu erkranken.
Breast Cancer Prevention (PDQ®)
National Cancer Institut
Die Hormonersatztherapie kann die Funktion der Stammzellen beeinflussen
Brust Stammzellen sind langlebige Zellen und so sind krebserzeugenden Einflüsse viel länger als normal differenzierte Zellen der Milchgänge freigelegt. Es wird vermutet, dass diese Stammzellen die Hauptstelle der Krebsentstehung in der Brust sind. Epidemiologische Studien lassen vermuten, dass die frühen Ereignisse im Leben und frühen ersten Schwangerschaft sehr stark beeinträchtigen Brustkrebs-Risiko im Erwachsenenalter und bewirken eine
Veränderungen in der Stammzell-Nummer und Funktion. Nach der Menopause, trotz der sehr geringen systemischen Östradiol-Spiegel, bleiben intra-Brust-Östradiol-Konzentrationen hoch wegen der erhöhten Biosynthese von Östrogenen in der Brust Fett-und Stützgewebe. Die malignen Prozess scheint nicht nur Veränderungen in der Krebsstammzellen, sondern auch ihre Mikroumgebung zu beteiligen.
Eden JA.2011



Psychosozialer Stress
letzte veröffentlichten Studien untersuchen das Zusammenspiel sozialem Stress mit verschiedenen früheren Lebenserfahrungen und das Risiko von Brustkrebs. Das Verständnis der Mechanismen dieser Programmierung kann zur Identifizierung von Risikofaktoren und empfindlichen Entwicklungsstörungen führen Störungen und ermöglichen bessere Präventions-und Behandlungsstrategien bei dieser verheerenden Krankheit.
Schuler LA, Auger AP. 2010
Rauchen und Passives Rauchen ***
es möglich, dass Frauen vor den Wechseljahren ausgesetzt Passivrauchen oder die bestimmte genetische Varianten, können ein erhöhtes Risiko für Brustkrebs haben
Anderson LN, Cotterchio M, Mirea L, Ozcelik H, Kreiger N.
2012
Es gibt 20 bekannte oder vermutete Karzinogene stoffe für Mamma im Tabakrauch, und erkannte biologischen Mechanismen, wie Exposition gegenüber dieser Karzinogene könnte zu Brustkrebs führen .
Es wird vermutet der eine Zusammenhang zwischen aktivem Rauchen und Risiko für Brustkrebs existiert und die Beziehung zwischen passiven Raucherinnen und Brustkrebs bei jüngeren, vor allem Frauen vor den Wechseljahren, die nie geraucht haben ist mit hohere risiko gekenzeichnet.
Johnson KC, Miller AB, Collishaw NE, Palmer JR, Hammond SK, Salmon AG, Cantor KP, Miller MD, Boyd NF, Millar J, Turcotte F.
Ungelöste Konflikt Situationen UKS ***
Eigene Erfahrungen bestätigen, das die Kombination von ungelösten Konflikten und das Gefühl allein zu sein, ohne das Problem mit jemand zu teilen, und das Gefühl der Aussichtslosigkeit der jeweilige Lage, führen zu einer Störung, das über verschiedene Wege zur Entartung der Brustdrüse führen kann.
Speziell ist zu beobachten das UKS zwischen Mann und Frau (Ehemann, Mitarbeiter, Vorgesetzter, Nachbar) führen zu Entartung der rechte Brust, und UKS zwischen Mutter und Kind, (also bei einer betroffenen Frau UKS mit Ihrer Mutter oder mit ihrem Kinder) führen zur Entartung der linken Brust.
Als Hauptsäule der Prävention von Brustdrüsen- Entartung ist, das nicht weiter leben mit UKS sondern die sofortige Lösung derer.

Mittel die immer helfen bei der Lösung von UKS und die Umwandlung und das verwirklichen in Positive Zuversicht Situationen( PZS) sind:
Verständnis für den anderen mit uneigennützigen Gedanken und bedingungsloser Liebe, Hoffnung und Glauben.
Ich hoffe das Sie durch diese Informationen nicht nur eine gesunde Brustdrüse erhalten sondern
total gesund bleiben
Freude im Leben haben und
Freude im Leben nehmen und geben so das
wir alle den Himmel auf Erde erleben.
Geben Sie diese Informationen weiter. Sie tun etwas Gutes. Danke
Dr med (I) J.P. Chalkitis

Abarzua S, Serikawa T, Szewczyk M, Richter DU, Piechulla B, Briese V.
Arch Gynecol Obstet. 2012 Apr;285(4):1145-51. Epub 2011 Oct 30.
Antiproliferative activity of lignans against the breast carcinoma cell lines MCF 7 and BT 20.
Source
Department of Biochemistry, Faculty of Natural Sciences, Institute of Biological Sciences, University of Rostock, Albert-Einstein-Strasse 3, 18059 Rostock, Germany. sibylle.abarzua@uni-rostock.de
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22037685
Acharya A, Das I, Singh S, Saha T.
Recent Pat Food Nutr Agric. 2010 Jun;2(2):166-77.
Chemopreventive properties of indole-3-carbinol, diindolylmethane and other constituents of cardamom against carcinogenesis.
Source
Lombardi Comprehensive Cancer Center, Georgetown University Medical Center, Washington, DC 20057, USA.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20653562


Adlercreutz H.
Can rye intake decrease risk of human breast cancer?
Food Nutr Res. 2010 Nov 10;54. doi: 10.3402/fnr.v54i0.5231.
Source
Institute for Preventive Medicine, Nutrition and Cancer, Folkhälsan Research Center and Division of Clinical Chemistry, Biomedicum, University of Helsinki, Helsinki, Finland.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21311613

Aguilar Cordero MJ, González Jiménez E, Álvarez Ferre J, Padilla López CA, Mur Villar N, García López PA, Valenza Peña MC.
Nutr Hosp. 2010 Nov-Dec;25(6):954-8.
[Breast feeding: an effective method to prevent breast cancer].
Source
Departamento de Enfermería, Facultad de Ciencias de la Salud, Universidad de Granada, Granada, España. mariajaguilar@telefonica.net
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21519766

Aiyer HS, Warri AM, Woode DR, Hilakivi-Clarke L, Clarke R.J Agric Food Chem. 2012 Feb 22
Influence of Berry Polyphenols on Receptor Signaling and Cell-Death Pathways: Implications for Breast Cancer Prevention.
Source
Vincent T. Lombardi Comprehensive Cancer Center, Georgetown University School of Medicine, Georgetown University , W401, Research Building, 3970 Reservoir Road N.W., Washington, D.C. 20057, United States.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22300613

Anderson LN, Cotterchio M, Mirea L, Ozcelik H, Kreiger N.
Am J Epidemiol. 2012 Feb 15;175(4):289-301. Epub 2012 Jan 12.
Passive cigarette smoke exposure during various periods of life, genetic variants, and breast cancer risk among never smokers.
Source
Department of Prevention and Cancer Control, Cancer Care Ontario, Toronto, Ontario, Canada. ln.anderson@utoronto.ca
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22247046

Awatef M, Olfa G, Rim C, Asma K, Kacem M, Makram H, Leila BF, Amel L, Slim BA. Cancer Epidemiol.
2011 Dec;35(6):540-4. Epub 2011 Apr 5.
Physical activity reduces breast cancer risk: a case-control study in Tunisia.
Source
Department of Medical Oncology, CHU Farhat Hached, Sousse 4000, Tunisia. awatefmsolly@gmail.com
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21470932
Bonde JP, Hansen J, Kolstad HA, Mikkelsen S, Olsen JH, Blask DE, Härmä M, Kjuus H, de Koning HJ, Olsen J, Møller M, Schernhammer ES, Stevens RG, Akerstedt T.
Work at night and breast cancer - report on evidence-based options for preventive actions.

Scand J Work Environ Health. 2012 Feb 20. pii: 3282. doi: 10.5271/sjweh.3282. [Epub ahead of print]

Source
Department of Occupational and Environmental Medicine, Bispebjerg University Hospital, Bispebjerg Bakke 23, DK-2400 Copenhagen NV, Denmark. jbon0004@bbh.regionh.dk.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22349009

Breast Cancer Prevention (PDQ®) National Cancer Institut Last Update: September 30, 2011.
http://www.cancer.gov/cancertopics/pdq/prevention/breast/Patient/page1

Canchola AJ, Anton-Culver H, Bernstein L, Clarke CA, Henderson K, Ma H, Ursin G, Horn-Ross PL
Cancer Causes Control. 2012 Jan 28. [Epub ahead of print]
Body size and the risk of postmenopausal breast cancer subtypes in the California Teachers Study cohort.
Source
Cancer Prevention Institute of California, 2201 Walnut Avenue, Suite 300, Fremont, CA, 94538, USA, Alison.Canchola@CPIC.org.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22286371

Cecchini R, Costantino JP, Cauley JA, Cronin WM, Wickerham DL, Land SR, Weissfeld JL, Wolmark N.

Cancer Prev Res (Phila). 2012 Feb 7.
Mass Index and the Risk for Developing Invasive Breast Cancer among High-risk Women in NSABP P-1 and STAR Breast Cancer Prevention Trials.
Source
National Surgical Adjuvant Breast and Bowel Project (NSABP) Operations and Biostatistical Center, One Sterling Plaza, 201 N Craig St., Suite 350, Pittsburgh, PA 15213, USA. cecchini@nsabp.pitt.edu
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22318751

Eden JA.
Maturitas. 2011 Feb;68(2):129-36. Epub 2010 Dec 8.
Breast cancer, stem cells and sex hormones. Part 3: the impact of the menopause and hormone replacement.
Source
University of NSW, School of Women and Children's Health, Royal Hospital for Women, Randwick, NSW, Australia. j.eden@unsw.edu.au
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21145188


Eliassen AH, Hankinson SE, Rosner B, Holmes MD, Willett WC.
Arch Intern Med. 2010 Oct 25;170(19):1758-64.
Physical activity and risk of breast cancer among postmenopausal women.
Source
Department of Medicine, Brigham and Women's Hospital, Harvard Medical School, Boston, MA 02115, USA. heather.eliassen@channing.harvard.edu
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20975025

Elnagar AY, Sylvester PW, El Sayed KA.

Planta Med. 2011 Jul;77(10):1013-9. Epub 2011 Feb 15.
(-)-Oleocanthal as a c-Met inhibitor for the control of metastatic breast and prostate cancers.
Source
Department of Basic Pharmaceutical Sciences, College of Pharmacy, University of Louisiana at Monroe, Monroe, Louisiana 71201, USA.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21328179
Engel P, Fagherazzi G, Mesrine S, Boutron-Ruault MC, Clavel-Chapelon F.
Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. 2011 Jan;20(1):187-98. Epub 2010 Dec 2.
Joint effects of dietary vitamin D and sun exposure on breast cancer risk: results from the French E3N cohort.
Source
Inserm, CESP Centre for Research in Epidemiology and Population Health, U1018, Nutrition, Hormones and Women's Health Team, F-94805, Villejuif, France.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21127286

Escrich E, Moral R, Solanas M.
Public Health Nutr. 2011 Dec;14(12A):2323-32.
Olive oil, an essential component of the Mediterranean diet, and breast cancer.
Source
Department of Cell Biology, Physiology and Immunology, Physiology Unit, Medicine School, Universitat Autònoma de Barcelona, 08193 Bellaterra, Barcelona, Spain. Eduard.Escrich@uab.es
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22166191
Escrich E, Solanas M, Moral R, Escrich R.

Curr Pharm Des. 2011;17(8):813-30.
Modulatory effects and molecular mechanisms of olive oil and other dietary lipids in breast cancer.
Source
Department of Cell Biology, Physiology and Immunology, Medical Physiology Unit, Medicine School, Universitat Autònoma de Barcelona, Spain. Eduard.Escrich@uab.es
.http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21443482

Fan S, Meng Q, Saha T, Sarkar FH, Rosen EM.

Cancer Res. 2009 Aug 1;69(15):6083-91. Epub 2009 Jul 21.
Low concentrations of diindolylmethane, a metabolite of indole-3-carbinol, protect against oxidative stress in a BRCA1-dependent manner.
Source
Department of Oncology, Georgetown University, Washington, District of Columbia200 57, USA.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19622773




Friedenreich CM.
Recent Results Cancer Res. 2011;188:125-39.
Physical activity and breast cancer: review of the epidemiologic evidence and biologic mechanisms.
Source
Department of Population Health Research, Alberta Health Services-Cancer Care, Calgary, Alberta, T2N 4N2, Canada. christine.friedenreich@albertahealthservices.ca
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21253795

Granados-Principal S, Quiles JL, Ramirez-Tortosa C, Camacho-Corencia P, Sanchez-Rovira P, Vera-Ramirez L, Ramirez-Tortosa MC.

Mol Nutr Food Res. 2011 May;55 Suppl 1:S117-26. doi: 10.1002/mnfr.201000220. Epub 2010 Dec 1.
Hydroxytyrosol inhibits growth and cell proliferation and promotes high expression of sfrp4 in rat mammary tumours.
Source
Department of Biochemistry and Molecular Biology II, University of Granada, Granada, Spain.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21120994
Hamdy SM, Latif AK, Drees EA, Soliman SM.
Toxicol Ind Health. 2011 Nov 16.
Prevention of rat breast cancer by genistin and selenium.
Source
Chemistry Department, Faculty of Science, El Fayoum University, El-Fayoum, Egypt.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22089659

Hansen J, Lassen CF.
Occup Environ Med. 2012 Aug;69(8):551-6. Epub 2012 May 29.
Nested case-control study of night shift work and breast cancer risk among women in the Danish military.
Source
Institute of Cancer Epidemiology, Danish Cancer Society, Strandboulevarden 49, Copenhagen DK2100, Denmark; johnni@cancer.dk.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22645325


Higuchi S, Fukuda T, Kozaki T, Takahashi M, Miura N.
J Physiol Anthropol. 2011;30(6):251-8.
Effectiveness of a red-visor cap for preventing light-induced melatonin suppression during simulated night work.
Source
Department of Human Science, Faculty of Design, Kyushu University, Japan. higu-s@design.kyushu-u.ac.jp
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22197958


Hilakivi-Clarke L, Andrade JE, Helferich W.
J Nutr. 2010 Dec;140(12):2326S-2334S. Epub 2010 Oct 27.
Is soy consumption good or bad for the breast?
Source
Lombardi Comprehensive Cancer Center, Georgetown University, Washington, DC 20057, USA. clarkel@georgetown.edu
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20980638


Hill SM, Blask DE, Xiang S, Yuan L, Mao L, Dauchy RT, Dauchy EM, Frasch T, Duplesis T.
Melatonin and associated signaling pathways that control normal breast epithelium and breast cancer.
J Mammary Gland Biol Neoplasia. 2011 Sep;16(3):235-45. Epub 2011 Jul 20.
Source
Department of Structural and Cellular Biology, Tulane University School of Medicine, 1430 Tulane Avenue, SL-49, New Orleans, LA 70112, USA. smhill@tulane.edu
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21773809


Huang Y, Malone KE, Cushing-Haugen KL, Daling JR, Li CI.
Relationship between menopausal symptoms and risk of postmenopausal breast cancer.
Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. 2011 Feb;20(2):379-88. Epub 2011 Jan 6.
Source
Department of Epidemiology, University of Washington, Seattle, Washington, USA.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21212063
Hung WC, Chang HC.

J Agric Food Chem. 2009 Jan 14;57(1):76-82.
Indole-3-carbinol inhibits Sp1-induced matrix metalloproteinase-2 expression to attenuate migration and invasion of breast cancer cells.
Source
Institute of Biomedical Sciences, National Sun Yat-Sen University, Kaohsiung, Taiwan.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19061309




Iatrakis G, Iavazzo C, Zervoudis S, Koumousidis A, Sofoudis C, Kalampokas T, Salakos N.
The role of oral contraception use in the occurrence of breast cancer. A retrospective study of 405 patients.
Clin Exp Obstet Gynecol. 2011;38(3):225-7.
Source
Technological Educational Institute of Athens, School of Midwifery, Athens, Greece.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21995151

Iwasaki M, Inoue M, Sasazuki S, Sawada N, Yamaji T, Shimazu T, Willett WC, Tsugane S; Japan Public Health Center-based Prospective Study Group.

Breast Cancer Res. 2010 Oct 28;12(5):R88. [Epub ahead of print]
Green tea drinking and subsequent risk of breast cancer in a population to based cohort of Japanese women.
Source
Epidemiology and Prevention Division, Research Center for Cancer Prevention and Screening, National Cancer Center, 5 - 1 - 1 Tsukiji, Chuo - ku, Tokyo, 104 - 0045, Japan. moiwasak@ncc.go.jp.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21029404


Johnson JJ.

Cancer Lett. 2011 Jun 1;305(1):1-7. Epub 2011 Mar 5.
Carnosol: a promising anti-cancer and anti-inflammatory agent.
Source
University of Illinois at Chicago, College of Pharmacy, Department of Pharmacy Practice, USA. jjjohn@uic.edu
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21382660

Johnson KC, Miller AB, Collishaw NE, Palmer JR, Hammond SK, Salmon AG, Cantor KP, Miller MD, Boyd NF, Millar J, Turcotte F.
Tob Control. 2011 Jan;20(1):e2. Epub 2010 Dec 8.
Active smoking and secondhand smoke increase breast cancer risk: the report of the Canadian Expert Panel on Tobacco Smoke and Breast Cancer Risk (2009).
Source
Science Integration Division, Centre for Chronic Disease Prevention and Control, Public Health Agency of Canada, 785 Carling Avenue, Ottawa K1A0K9, Canada. ken_lcdc_johnson@phac-aspc.gc.ca
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21148114


Krishnan AV, Feldman D.
Annu Rev Pharmacol Toxicol. 2011 Feb 10;51:311-36.
Mechanisms of the anti-cancer and anti-inflammatory actions of vitamin D.
Source
Department of Medicine, Stanford University School of Medicine, California 94305, USA.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20936945

Lee MS, Huang YC, Wahlqvist ML, Wu TY, Chou YC, Wu MH, Yu JC, Sun CA.
J Epidemiol. 2011 Mar 5;21(2):87-94. Epub 2010 Dec 11.
Vitamin D decreases risk of breast cancer in premenopausal women of normal weight in subtropical taiwan.
Source
School of Public Health, National Defense Medical Center, Taipei, Taiwan, Republic of China. mmsl@ndmctsgh.edu.tw
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21160130
Leonardi GC, Rapisarda V, Marconi A, Scalisi A, Catalano F, Proietti L, Travali S, Libra M, Fenga C.
Correlation of the risk of breast cancer and disruption of the circadian rhythm (Review).
Oncol Rep. 2012 Aug;28(2):418-28. doi: 10.3892/or.2012.1839. Epub 2012 May 29.
Source
Laboratory of Translational Oncology and Functional Genomics, Section of Pathology and Oncology, Department of Bio-medical Sciences, University of Catania, Catania, Italy.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22664950

Li Q, Holford TR, Zhang Y, Boyle P, Mayne ST, Dai M, Zheng T.
2Dietary fiber intake and risk of breast cancer by menopausal and estrogen receptor status.
Eur J Nutr. 2012 Feb 16
Source
National Office of Cancer Prevention and Control, Cancer Institute and Hospital, Chinese Academy of Medical Sciences, 17 Panjiayuannanli, Chaoyang District, Beijing, 100021, China.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22350922

Ludwiczuk A, Saha A, Kuzuhara T, Asakawa Y.

Phytomedicine. 2011 Apr 15;18(6):491-8. Epub 2010 Dec 15.
Bioactivity guided isolation of anticancer constituents from leaves of Alnus sieboldiana (Betulaceae).
Source
Laboratory of Pharmaceutical Chemistry, Faculty of Pharmaceutical Sciences, Tokushima Bunri University, 180 Yamaschiro-cho, Tokushima 770-8514, Japan.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21111588




Lynch BM, Neilson HK, Friedenreich CM.

Recent Results Cancer Res. 2011;186:13-42.
Physical activity and breast cancer prevention.
Source
Department of Population Health Research, Alberta Health Services-Cancer Care, 1331 29 St NW, Calgary, Alberta, Canada, T2N 4N2.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21113759

Mandal CC, Ghosh-Choudhury T, Yoneda T, Choudhury GG, Ghosh-Choudhury N.
Biochem Biophys Res Commun. 2010 Nov 26;402(4):602-7. Epub 2010 Oct 28.

Fish oil prevents breast cancer cell metastasis to bone.
Source
Department of Pathology, University of Texas Health Science Center at San Antonio, Texas, USA.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20971068

Manni A, Richie JP Jr, Xu H, Washington S, Aliaga C, Cooper TK, Bruggeman R, Das A, Prokopczyk B, Calcagnotto A, Trushin N, Dickinson R, Liao J, Verderame MF, El-Bayoumy K.

Int J Oncol. 2011 Nov;39(5):1153-64. doi: 10.3892/ijo.2011.1133. Epub 2011 Jul 20.
Effects of fish oil and Tamoxifen on preneoplastic lesion development and biomarkers of oxidative stress in the early stages of N-methyl-N-nitrosourea-induced rat mammary carcinogenesis.
Source
Division of Endocrinology, H044, Hershey Medical Center, Hershey, PA 17033, USA. amanni@hmc.psu.edu
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21892590

Martin LJ, Li Q, Melnichouk O, Greenberg C, Minkin S, Hislop G, Boyd NF.
Cancer Res. 2011 Jan 1;71(1):123-33.
A randomized trial of dietary intervention for breast cancer prevention.
Source
Ontario Cancer Institute, Toronto, Ontario, Canada.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21199800
Masala G, Assedi M, Bendinelli B, Ermini I, Sieri S, Grioni S, Sacerdote C, Ricceri F, Panico S, Mattiello A, Tumino R, Giurdanella MC, Berrino F, Saieva C, Palli D.

Breast Cancer Res Treat. 2012 Jan 4.
Fruit and vegetables consumption and breast cancer risk: the EPIC Italy study.
Source
Molecular and Nutritional Epidemiology Unit, Cancer Research and Prevention Institute (ISPO), Ponte Nuovo Palazzina 28 A, Via delle Oblate 4, 50141, Florence, Italy.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22215387


McCann SE, Hootman KC, Weaver AM, Thompson LU, Morrison C, Hwang H, Edge SB, Ambrosone CB, Horvath PJ, Kulkarni SA.
J Nutr. 2012 Jan;142(1):91-8. Epub 2011 Nov 23.
Dietary intakes of total and specific lignans are associated with clinical breast tumor characteristics.
Source
Department of Cancer Prevention and Control, Roswell Park Cancer Institute, Buffalo, NY, USA. susan.mccann@roswellpark.org
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22113872


Menegaux F, Truong T, Anger A, Cordina-Duverger E, Lamkarkach F, Arveux P, Kerbrat P, Févotte J, Guénel P.

Night work and breast cancer: A population-based case-control study in France (the CECILE study).
Int J Cancer. 2012 Jun 12. doi: 10.1002/ijc.27669. [Epub ahead of print]
Source
Inserm, CESP Center for research in Epidemiology and Population Health, U1018, Environmental Epidemiology of Cancer, Villejuif, France; Univ Paris-Sud, UMRS 1018, Villejuif, France.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22689255

Moiseeva EP, Heukers R.

Breast Cancer Res Treat. 2008 Jun;109(3):451-62. Epub 2007 Jul 26.
Indole-3-carbinol-induced modulation of NF-kappaB signalling is breast cancer cell-specific and does not correlate with cell death.
Moiseeva EP, Heukers R.
Source
Departments of Biochemistry and Cancer Studies, Cancer Biomarkers and Prevention Group, Biocentre, University of Leicester, Leicester, LE1 7RH, UK. em9@le.ac.uk
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17653853




Monsees GM, Kraft P, Hankinson SE, Hunter DJ, Schernhammer ES.
Int J Cancer. 2012 Apr 2. doi: 10.1002/ijc.27564.
Circadian genes and breast cancer susceptibility in rotating shift workers.
Source
Department of Epidemiology, Harvard School of Public Health, 665 Huntington Ave., Boston, MA 02115, USA; Channing Laboratory, Department of Medicine, Brigham and Women's Hospital, 181 Longwood Ave., Boston, MA 02115, USA; Fred Hutchinson Cancer Research Center, 1100 Fairview Ave. N., PO Box 19024, Seattle, WA 98109, USA; Department of Epidemiology, University of Washington, 1959 NE Pacific Street, Health Sciences Building F-262, Box 357236, Seattle, WA 98195, USA.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22473669

Moral R, Escrich R, Solanas M, Vela E, Costa I, de Villa MC, Escrich E.

Nutr Cancer. 2011;63(3):410-20.
Diets high in corn oil or extra-virgin olive oil provided from weaning advance sexual maturation and differentially modify susceptibility to mammary carcinogenesis in female rats.
Source
Department of Cell Biology, Physiology and Immunology, Physiology Unit, Medicine School, Universitat Autònoma de Barcelona, Barcelona, Spain.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21391126

Murray TJ, Yang X, Sherr DH.

Breast Cancer Res. 2006;8(2):R17. Epub 2006 Mar 27.
Growth of a human mammary tumor cell line is blocked by galangin, a naturally occurring bioflavonoid, and is accompanied by down-regulation of cyclins D3, E, and A.
Source
Department of Environmental Health, Boston University School of Public Health, Boston, MA, USA.
Nagata C, Mizoue T, Tanaka K, Tsuji I, Tamakoshi A, Wakai K, Matsuo K, Ito H, Sasazuki S, Inoue M, Tsugane S; for the Research Group for the Development and Evaluation of Cancer Prevention Strategies in Japan.
Jpn J Clin Oncol. 2012 Feb;42(2):124-130. Epub 2011 Dec 30.
Breastfeeding and Breast Cancer Risk: An Evaluation Based on a Systematic Review of Epidemiologic Evidence Among the Japanese Population.
Source
*Department of Epidemiology & Preventive Medicine, Gifu University Graduate School of Medicine, 1-1 Yanagido, Gifu 501-1194, Japan. chisato@gifu-u.ac.jp.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22210922

Oliveras-Ferraros C, Fernández-Arroyo S, Vazquez-Martin A, Lozano-Sánchez J, Cufí S, Joven J, Micol V, Fernández-Gutiérrez A, Segura-Carretero A, Menendez JA.

Int J Oncol. 2011 Jun;38(6):1533-47. doi: 10.3892/ijo.2011.993. Epub 2011 Mar 30.
Crude phenolic extracts from extra virgin olive oil circumvent de novo breast cancer resistance to HER1/HER2-targeting drugs by inducing GADD45-sensed cellular stress, G2/M arrest and hyperacetylation of Histone H3.
Source
Catalan Institute of Oncology, 2Girona Biomedical Research Institute, Girona, Catalonia, Spain.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21455577

Ortiz-Hidalgo C.
Gac Med Mex. 2011 Sep-Oct;147(5):437-43.
[Agueda of Catania: the patron saint of patients with breast diseases].
Source
Departamento de Biología Celular y Tisular, Universidad Panamericana, Departamento de Patología, Centro Médico ABC, México, D.F. cortiz@abchospital.com.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22089679
http://de.wikipedia.org/wiki/Agatha_von_Catania


Pelucchi C, Bosetti C, Negri E, Lipworth L, La Vecchia C.

Curr Pharm Des. 2011;17(8):805-12.
Olive oil and cancer risk: an update of epidemiological findings through 2010.

Source
Dipartimento di Epidemiologia, Istituto di Ricerche Farmacologiche "Mario Negri", Milan, Italy. claudio.pelucchi@marionegri.it
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21443483


Psaltopoulou T, Kosti RI, Haidopoulos D, Dimopoulos M, Panagiotakos DB.

Lipids Health Dis. 2011 Jul 30;10:127.
Olive oil intake is inversely related to cancer prevalence: a systematic review and a meta-analysis of 13,800 patients and 23,340 controls in 19 observational studies.






Source
Department of Hygiene, Epidemiology and Medical Statistics, School of Medicine, University of Athens, M. Asias 75, Goudi, 11527, Athens, Greece. tpsaltop@med.uoa.gr
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21801436

Rathore K, Choudhary S, Odoi A, Wang HC.
Carcinogenesis. 2012 Jan;33(1):174-83. Epub 2011 Oct 31.
Green tea catechin intervention of reactive oxygen species-mediated ERK pathway activation and chronically induced breast cell carcinogenesis.
Source
Department of Biomedical and Diagnostic Sciences, College of Veterinary Medicine, The University of Tennessee, 2407 River Drive, Knoxville, TN 37996, USA.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22045026


Reed VA.

AAOHN J. 2011 Jan;59(1):37-45; quiz 46. doi: 10.3928/08910162-20101216-01. Epub 2010 Dec 23.
Shift work, light at night, and the risk of breast cancer.
Source
Office of Community-Based Education and Research, Dartmouth Medical School, Lebanon, NH 03766, USA. Virginia.A.Reed@Dartmouth.edu
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21175107



Sakata M, Ikeda T, Imoto S, Jinno H, Kitagawa Y.

Prevention of mammary carcinogenesis in C3H/OuJ mice by green tea and tamoxifen.
Asian Pac J Cancer Prev. 2011;12(2):567-71.

Source
Department of Surgery, School of Medicine, Keio University, Tokyo, Japan. sakamic@me.com
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21545231
Sarkissyan M, Wu Y, Vadgama JV.
Cancer. 2011 Aug 15;117(16):3814-23. doi: 10.1002/cncr.25956. Epub 2011 Feb

Obesity is associated with breast cancer in African-American women but not Hispanic women in South Los Angeles.
Source
Division of Cancer Research and Training, Center to Eliminate Cancer Health Disparities, Department of Internal Medicine, Charles Drew University of Medicine and Science, Los Angeles, California 90059, USA.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21305540





Schmitz KH.
Cancer Prev Res (Phila). 2011 Apr;4(4):476-80.
Exercise for secondary prevention of breast cancer: moving from evidence to changing clinical practice.
Source
University of Pennsylvania School of Medicine, 423 Guardian Drive, 8th floor Blockley, Philadelphia, PA 19104, USA. schmitz@mail.med.upenn.edu.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21464028

Schuler LA, Auger AP.
Cancer Prev Res (Phila). 2010 Nov;3(11):1365-70. Epub 2010 Nov 7.
Psychosocially influenced cancer: diverse early-life stress experiences and links to breast cancer.
Schuler LA, Auger AP.
Source
Department of Comparative Biosciences, School of Veterinary Medicine, 2015 Linden Drive, University of Wisconsin-Madison, Madison, WI 53706, USA. schulerl@svm.vetmed.wisc.edu
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21084258


Sergeev IN.

Anticancer Res. 2012 Jan;32(1):299-302.
Vitamin D and cellular Ca2+ signaling in breast cancer.
Source
Department of Health and Nutritional Sciences, South Dakota State University, Brookings, SD 57007, USA. igor.sergeev@sdstate.edu
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22213319

Shao T, Klein P, Grossbard ML.

Oncologist. 2012;17(1):36-45. Epub 2012 Jan 10.
Vitamin d and breast cancer.
Source
Beth Israel Medical Center, 325 West 15th Street, New York, New York 10011, USA. tshao@chpnet.org.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22234628


Shehzad A, Khan S, Sup Lee Y.
Future Oncol. 2012 Feb;8(2):179-90.
Curcumin molecular targets in obesity and obesity-related cancers.
Future Oncol. 2012 Feb;8(2):179-90.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22335582
Smolarek AK, Suh N.

Nutrients. 2011 Nov;3(11):962-86. Epub 2011 Nov 14.
Chemopreventive Activity of Vitamin E in Breast Cancer: A Focus on ¿- and d-Tocopherol.
Source
Department of Chemical Biology, Ernest Mario School of Pharmacy, 164 Frelinghuysen Road, Rutgers, The State University of New Jersey, Piscataway, NJ 08854, USA; Email: smoaman@eden.rutgers.edu.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22254089

Signori C, El-Bayoumy K, Russo J, Thompson HJ, Richie JP, Hartman TJ, Manni A.
Chemoprevention of breast cancer by fish oil in preclinical models: trials and tribulations.
Cancer Res. 2011 Oct 1;71(19):6091-6. Epub 2011 Sep 20.

Source
Department of Medicine, Penn State University College of Medicine, Milton S. Hershey Medical Center, Hershey, Pennsylvania, USA.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21933885

Sirianni R, Chimento A, De Luca A, Casaburi I, Rizza P, Onofrio A, Iacopetta D, Puoci F, Andò S, Maggiolini M, Pezzi V.

Mol Nutr Food Res. 2010 Jun;54(6):833-40.
Oleuropein and hydroxytyrosol inhibit MCF-7 breast cancer cell proliferation interfering with ERK1/2 activation.
Source
Department of Pharmaco-Biology, University of Calabria, Arcavacata di Rende (CS), Italy.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20013881


So JY, Lee HJ, Smolarek AK, Paul S, Wang CX, Maehr H, Uskokovic M, Zheng X, Conney AH, Cai L, Liu F, Suh N.
Mol Pharmacol. 2011 Mar;79(3):360-7. Epub 2010 Nov 29.
A novel Gemini vitamin D analog represses the expression of a stem cell marker CD44 in breast cancer.
Source
Department of Chemical Biology, Rutgers, the State University of New Jersey, Piscataway, NJ 08854, USA.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21115634


Steindorf K, Schmidt M, Ulrich C.
Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2012 Jan;55(1):10-6.
[Effects of physical activity on cancer risk and disease progression after cancer diagnosis].
[Article in German]

Source
AG Bewegung und Krebs, Umweltepidemiologie (C030), Deutsches Krebsforschungszentrum(DKFZ), Im Neuenheimer Feld 280, 69120, Heidelberg, Deutschland, k.steindorf@dkfz.de.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22286245
Trichopoulou A, Bamia C, Lagiou P, Trichopoulos D.

Am J Clin Nutr. 2010 Sep;92(3):620-5. Epub 2010 Jul 14.
Conformity to traditional Mediterranean diet and breast cancer risk in the Greek EPIC (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition) cohort.
Source
WHO Collaborating Center for Food and Nutrition Policies, Department of Hygiene, Epidemiology and Medical Statistics, Athens, Greece.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20631204


Tsubura A, Lai YC, Kuwata M, Uehara N, Yoshizawa K.
Anticancer Agents Med Chem. 2011 Mar;11(3):249-53.
Anticancer effects of garlic and garlic-derived compounds for breast cancer control.
Source
Department of Pathology II, Kansai Medical University, Moriguchi, Osaka, Japan. tsubura@takii.kmu.ac.jp
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21269259

Veljkovic M, Veljkovic S.
The risk of breast cervical, endometrial and ovarian cancer in oral contraceptive users].
Med Pregl. 2010 Sep-Oct;63(9-10):657-61.
Source
Dom zdravlja Nis, Nis. milica.veljkovic@gmail.com
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21446095

Vona-Davis L, Rose DP.
Curr Diabetes Rev. 2012 Mar;8(2):116-30.
Type 2 diabetes and obesity metabolic interactions: common factors for breast cancer risk and novel approaches to prevention and therapy.
Source
Department of Surgery and Breast Cancer Research Program, Mary Babb Randolph Cancer Center, West Virginia University Robert C. Byrd Health Sciences Center, P.O. Box 9238, Morgantown, WV 26506, USA. lvdavis@hsc.wvu.edu
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22268396


Warleta F, Quesada CS, Campos M, Allouche Y, Beltrán G, Gaforio JJ.
Nutrients. 2011 Oct;3(10):839-57. Epub 2011 Oct 13.
Hydroxytyrosol Protects against Oxidative DNA Damage in Human Breast Cells.

Source
Immunology Division, Department of Health Sciences, Faculty of Experimental Sciences, University of Jaén, Campus las Lagunillas s/n, 23071 Jaén, Spain; Email: fwarleta@ujaen.es (F.W.); csquesad@ujaen.es (C.S.Q.); mcampos@ujaen.es (M.C.); yosraallouche@yahoo.fr (Y.A.).
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22254082

Weng JR, Tsai CH, Omar HA, Sargeant AM, Wang D, Kulp SK, Shapiro CL, Chen CS.

Carcinogenesis. 2009 Oct;30(10):1702-9. Epub 2009 Aug 25.
OSU-A9, a potent indole-3-carbinol derivative, suppresses breast tumor growth by targeting the Akt-NF-kappaB pathway and stress response signaling.

Source
Department of Biological Science and Technology, China Medical University, Taichung, Taiwan.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19706645
White KK, Park SY, Kolonel LN, Henderson BE, Wilkens LR.
Int J Cancer. 2011 Nov 28. doi: 10.1002/ijc.27373. [Epub ahead of print]
Body size and breast cancer risk: The multiethnic cohort.
Source
Epidemiology Program, University of Hawaii Cancer Center, Honolulu, HI. kwhite@cc.hawaii.edu.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22120517

Wu Y, Feng X, Jin Y, Wu Z, Hankey W, Paisie C, Li L, Liu F, Barsky SH, Zhang W, Ganju R, Zou X
Cancer Prev Res (Phila). 2010 Jul;3(7):818-28. Epub 2010 Jun 29.
A novel mechanism of indole-3-carbinol effects on breast carcinogenesis involves induction of Cdc25A degradation.
.
Source
Capital Normal University, Beijing, China.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20587702




Zhang CX, Ho SC, Fu JH, Cheng SZ, Chen YM, Lin FY.

Dairy products, calcium intake, and breast cancer risk: a case-control study in China.
Nutr Cancer. 2011;63(1):12-20.

Source
Centre of Research and Promotion of Women's Health, School of Public Health and Primary Care, The Chinese University of Hong Kong, Hong Kong SAR.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21128178


Zhang CX, Ho SC, Chen YM, Lin FY, Fu JH, Cheng SZ.
Br J Nutr. 2011 Sep;106(6):936-43. Epub 2011 May 16.
Dietary folate, vitamin B6, vitamin B12 and methionine intake and the risk of breast cancer by oestrogen and progesterone receptor status.
Source
Centre of Research and Promotion of Women's Health, 4th Floor, School of Public Health and Primary Care, The Chinese University of Hong Kong, Prince of Wales Hospital, Shatin NT, Hong Kong Special Administrative Region, People's Republic of China.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21736840
Zhang CX, Ho SC, Lin FY, Chen YM, Cheng SZ, Fu JH
Eur J Cancer Prev. 2011 May;20(3):199-206.
Dietary fat intake and risk of breast cancer: a case-control study in China.
.
Source
Centre of Research and Promotion of Women's Health, School of Public Health and Primary Care, The Chinese University of Hong Kong, Hong Kong SAR, PR China.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21403522

Zhang CX, Ho SC, Chen YM, Fu JH, Cheng SZ, Lin FY.

Int J Cancer. 2009 Jul 1;125(1):181-8.
Greater vegetable and fruit intake is associated with a lower risk of breast cancer among Chinese women.
Source
Department of Community and Family Medicine, School of Public Health, Chinese University of Hong Kong, Hong Kong SAR, People's Republic of China.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19358284




Zhang X, Spiegelman D, Baglietto L, Bernstein L, Boggs DA, van den Brandt PA, Buring JE, Gapstur SM, Giles GG, Giovannucci E, Goodman G, Hankinson SE, Helzlsouer KJ, Horn-Ross PL, Inoue M, Jung S, Khudyakov P, Larsson SC, Lof M, McCullough ML, Miller AB, Neuhouser ML, Palmer JR, Park Y, Robien K, Rohan TE, Ross JA, Schouten LJ, Shikany JM, Tsugane S, Visvanathan K, Weiderpass E, Wolk A, Willett WC, Zhang SM, Ziegler RG, Smith-Warner SA.
Am J Clin Nutr. 2012 Mar;95(3):713-25. Epub 2012 Jan 25.

Carotenoid intakes and risk of breast cancer defined by estrogen receptor and progesterone receptor status: a pooled analysis of 18 prospective cohort studies.
Source
Department of Nutrition, Harvard School of Public Health, Boston, MA, USA. pooling@hsphsun2.harvard.edu
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22277553